Noch ’n Gedicht

10. Dezember 2006

Manchmal …

Filed under: noch eins,Sagenschatz — Ralf @ 14:59

… ist eine Vorlage bereits äusserst witzig, so dass es kaum einer Bearbeitung bedarf. Wer sich davon überzeugen will möge hier nachschauen.

Phaeton

Phaeton sagte einst zu Phöbos
„Paps kann ich mal den Wagen haben?
Die andern Jungs hänseln mich bloss,
behaupten, ich sei nicht erhaben.
Dabei bin ich dein eigen Sohn
und du bist schliesslich Sonnengott,
drum gib mir als verdienten Lohn
den Feuerwagen, das wär flott.“

Und Phöbos – Helios und Daddy –
schaut seinen Sprössling mahnend an:
„Mach keine Kratzer in den Caddy
und fahr nur auf der Sonnenbahn.
Bleib ja weg von den beiden Polen,
die schmelzen nämlich früh genug,
versuch bloss nicht zu überholen,
es ist schon so ein heisser Flug.“

Phaeton gibt Gummi auf die Reifen,
auch wenn’s den damals noch nicht gab,
bereit der Sonne Macht zu greifen
nimmt er den Weg zum eigenen Grab.
Schrammt einen Stern vom grossen Wagen,
fährt viel zu schnell, der Sohn vom Gott,
fährt ohne Sinn, beginnt zu zagen,
fährt so den Wagen fast zu Schrott.

Zeus stoppt schliesslich den wilden Toren,
der stürzend viel verbrennt auf Erden
und dabei auch verbrennt die Mohren,
die seither nicht mehr recht weiss werden.


Bemerkung: Seit 2002 produziert VW den Phaeton. Man fragt sich, ob dieser Name für ein Automobil wirklich so intelligent gewählt ist. – Sorry Moni *zwinker*

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: