Noch ’n Gedicht

26. November 2006

Wer mit dem Fahrrad …

Filed under: noch eins — Ralf @ 12:00

…stundenlang eine schnurgerade Strasse durch die Türkei entlang fährt kann schon verrückt werden. Es ist nun schon ein paar Jährchen her als ich diese Wir-machen-den-Weg-frei-Strasse über die Hochebene Anatoliens geradelt bin. Rund 80 km nur gerade aus. Alle 20-30 km eine Tankstelle, alle paar hundert Meter ein platt gefahrenes Erdhörnchen auf dem Asphalt. Die Sonne brennt unerbittlich aufs Gehirn und man wagt nicht, den Kopf zur Seite zu neigen aus Angst, die aufgelöste Hirnmasse könnte durch die Ohren ausfliessen. Parallel zur Strasse die Hochspannungsleitung … wie hab ich mir seinerzeit gewünscht ein Elektron zu sein. Das ist das Ergebnis:

Das Elektron

Ein Elektron sitzt auf dem Draht,
Vielmehr – es sitzt darinnen.
Doch wagt der Dichter den Spagat,
Will Welt und Kunst verspinnen.
Wie dem auch sei, da sitzt es nun.
Sitzt still und ruhig, hat nix zu tun.
Nur manchmal ist’s, als ob es rief:
Ach wär ich nicht so negativ.
Einmal im Leben andersrum!
Mein Elektron, was bist du dumm.
Kaum dass der Wunsch ist offenbar
Entsteht da Spannung, langsam zwar,
Doch langsam wird die Spannung mehr
Und schiebt und zieht die Ladung sehr.
So saust das Elektron geschwind
Zum Pluspol hin, schnell wie der Wind.
Nur positiv ist’s längst noch nicht.
Egal – Herr Osram dankt – und macht so Licht.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: